Wahldebakel für die CSU

Nach der Bekanntgabe der endgültigen Wahlergebnisse am Montag bei denen die bayerische CSU einen massiven Einbruch ihrer Wählerstimmen verzeichnen musste gab es nun doch, entgegen erster Verlautbarungen, personelle Konsequenzen.

Mit über 17 % Verlust sind die Wahlergebnisse für die CSU ausgegangen… Im Vergleich zur letzen Wahl wo die Partei noch 60,7 % der Wählerstimmen bekam musste diese sich am Sonntag nun mit nur noch 43.4 % begnügen. Am Montag erklärten Huber und Beckstein noch das dieses katastrophale Wahlergebnis keinerlei personelle Konsequenzen haben wird. Am Dienstag allerdings stellte CSU-Vorsitzender Erwin Huber sein Amt zur Verfügung.
„In meinen 13 Monaten als CSU-Vorsitzender war es mein Ziel, die CSU stabil und zukunftsfähig zu halten“, sagte Huber. „Sie ist an wichtigen Stellen jünger und weiblicher geworden“. Dann lobte Huber sich selber: Mit dem Steuerkonzept „Mehr Netto für alle“ habe ich Impulse im Sinne christlich-sozialer Politik gesetzt, die weit über meine Amtszeit hinaus wirken werden. Ich bleibe in der politischen Verantwortung und werde nach besten Kräften für Bayern und die CSU arbeiten. Ich danke Ihnen.“
Auch Günther Beckstein erklärte heute Morgen völlig überraschend seinen Rücktritt vom Amt des bayerischen Ministerpräsidenten. Zuvor hatte es vor allem aus den Parteibezirken Oberbayern und Niederbayern massive Kritik an einem Amtsverbleib Becksteins gegeben.
Im großen und ganzen wird an Huber und Beckstein kritisiert das sie „viel zu abgehoben“ seien und keine Politk am Volke machen würden. Genauere Informationen wie es jetzt in der CSU weitergehen wird werden wohl im laufe des Nachmittages erscheinen.


1 Antwort auf “Wahldebakel für die CSU”


  1. 1 münchner 02. Oktober 2008 um 0:15 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: